26. November 2023

Die Lichter sind aus, der Gasometer Oberhausen hat seine Türen geschlossen und die Erdkugel wartet auf ihren Abbau. Mit rund 1,35 Millionen Gästen ist heute die Ausstellung „Das zerbrechliche Paradies“ nach insgesamt 787 Tagen zu Ende gegangen.

In den gut 112 Wochen seit Eröffnung der Schau am 1. Oktober 2021 ist einiges passiert. Ganze 5.234 Führungen fanden auf den ca. 7.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche statt. In der mit 117,5 Metern höchsten Ausstellungshalle Europas wurde gezeltet, getanzt, gelacht, fand der ökumenische Silvestergottesdienst der ARD statt und wurde nach Wegen aus der Klimakrise gesucht. Die 17. Ausstellung seit dem Start mit der Schau „Feuer und Flamme“ im Jahr 1994 bringt die Gesamtzahl der Besucher*innen auf über 10 Millionen.

In ganz besonderer Erinnerung bleibt „Das zerbrechliche Paradies“ sicherlich aufgrund der spektakulären, animierten Erdkugel mit einem Durchmesser von 20 Metern, einem Gewicht von rund 400 Kilogramm sowie einem Volumen von 4.200 Kubikmetern. Bespielt wurde sie von 13 Projektoren, in einer Auflösung von 72.000.000 Pixeln. Dafür hat das Earth Observation Center des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) fleißig Satellitendaten gesammelt, von Wolken, Flugzeug- und Schiffsbewegungen, Meeresoberflächen und -tiefen, am Tag und in der Nacht. Und: Kein einzelner Satellit ist in der Lage, eine solche Sicht zu liefern, wie sie im Gasometer zu bestaunen war.

Zu den Highlights der Ausstellung gehörten gewiss die abwechslungsreichen Abendveranstaltungen mit Vorträgen unter der Erdkugel. So berichtete Astronaut Alexander Gerst über seine Mission an Bord der Raumstation ISS, erklärte Eckart von Hirschhausen den Zusammenhang von Klimakrise und menschlicher Gesundheit, teilte der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar seine sehr persönlichen Gedanken über unsere Zukunft und erzählten drei Forscherinnen von ihrer Arktisexpedition auf dem Schiff „Polarstern“. Insgesamt lauschten 4.589 Gäste den spannenden Ausführungen auch von Peter Wohlleben, Andreas Kieling, Karsten Schwanke, Sven Plöger oder Professor Ernst Ulrich von Weizsäcker.

Von Schottland, über Kanada bis in den Regenwald ging es bei den Lesungen für Schulklassen. Der Schauspieler und Sprechkünstler Rainer Rudloff trug vor mehr als 4.000 Kindern und Jugendlichen lebendig und mitreißend aus Werken von Astrid Lindgren, Cornelia Funke oder Katja Brandis vor. Ein weiteres Abenteuer bot sich mit der WDR 2 Aktion „Das Zelt“. Die ermöglichte als Kurzurlaub eine „Nacht allein im Museum“. Dabei erwartete die vier Gäste nicht nur eine kuschelige Camping-Übernachtung direkt unter dem monumentalen Globus, sondern auch ein weiteres einzigartiges Erlebnis: Sundowner-Drinks auf der Aussichtsplattform des Gasometers mit einem Blick über das sternenbeleuchtete Ruhrgebiet.

Übrigens: Im Laufe der Ausstellungszeit gingen in unserem kleinen Café mehr als 273.000 koffeinhaltige Heißgetränke über die Theke, wurden 14.868 Rollen Toilettenpapier verbraucht, 89.376 Kataloge verkauft – davon 1.268 sogar in englischer Sprache – sowie 107.136 mal unseren Audioguides gelauscht. Und dann haben wir natürlich noch das Obst. Über viele Jahre prangte Thomas Baumgärtels gesprayte Banane an der stählernen Tür zum Gasometer. Im Rahmen der Sanierungsarbeiten musste sie weichen, doch im Juli 2023 nahm ein neues Exemplar fruchtig frisch seinen angestammten Platz ein.

Nun bedankt sich das gesamte Team des Gasometer Oberhausen herzlich für die schöne, gemeinsame Zeit. Auch bei unseren Ausstellungspartnern: der Emschergenossenschaft, der Energieversorgung Oberhausen (EVO), dem NABU NRW sowie WDR 5 und GEO. Ein ganz besonderer Dank für die erfolgreiche Zusammenarbeit geht an das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).
Und wir freuen uns auf die neue spektakuläre Ausstellung. Denn ab dem 15. März 2024 präsentiert „Planet Ozean“ einen atemraubenden Blick in die kaum bekannten Tiefen der Weltmeere. Bereits jetzt können hierfür Tickets an der Tageskasse oder auf der Website erworben werden: https://gasometer.ticketfritz.de

4096 Zeichen, exkl. Überschrift

Bild: © Gasometer Oberhausen GmbH / Dirk Böttger

Weiteres hochauflösendes Bildmaterial ist im Pressebereich unserer Website www.gasometer.de als Download verfügbar. Bitte beachten Sie bitte die entsprechenden Bildnachweise.

 

Pressekontakt:
Dirk Böttger, Gasometer Oberhausen GmbH, Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 0208 / 850 37 35, Fax: 0208 / 850 37 33, E-Mail: boettger@gasometer.de, Essener Straße 3, 46047 Oberhausen, www.gasometer.de