Gedenkhalle Schloss Oberhausen
Abbildung

Gedenkhalle Schloss Oberhausen

In einem Seitenflügel von Schloss Oberhausen arbeitet die Gedenkstätte für Verfolgte im Nationalsozialismus insbesondere zwei Themenschwerpunkte auf. An den Medienstationen werden Zeitzeugenberichte ehemaliger Zwangsarbeiter in der Region und die Geschichte der Stadt zwischen 1933 und 1945 dokumentiert. Erstmals ist es jetzt im Ruhrgebiet möglich, sich ausführlich über die Zwangsarbeit im Nationalsozialismus zu informieren, die seit 1939 vieltausendfach in Stadt und Region gegenwärtig war. Zahlreiche Interviews mit Zeitzeugen vermitteln ein lebendiges Bild der Zeitgeschichte. Im Foyer wird zudem das Gedenken in Oberhausen seit 1945 anhand vieler Beispiele veranschaulicht. Es dokumentiert die kommunale Geschichte von den Anfängen des Nationalsozialismus bis zu dessen Ende.

Konrad-Adenauer-Allee 46
46049 Oberhausen
Telefon: +49 208 / 60 70 53 1-0
eMail: info-gedenkhalle@oberhausen.de
Zur Webseite
Zu Google Maps

Geschlossen: Montag

Öffnungszeiten Di bis So 11-18 Uhr Montag geschlossen am 24., 25., 31. Dezember und 1. Januar geschlossen

Öffnungszeiten:

Kostenfreier Eintritt

Eintritt frei

Nächste Haltestelle: Schloss Oberhausen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Gedenkhalle Schloss Oberhausen