Slinky Springs to Fame
Abbildung

Slinky Springs to Fame

Vom Kaisergarten zur Emscherinsel erstreckt sich eine der absoluten Attraktionen in Oberhausen: „Slinky Springs to Fame“ – eine Brückenskulptur des Frankfurter Künstlers Tobias Rehberger. Verantwortlich für den ungewöhnlichen Namen sind die 496 Aluminiumbögen der insgesamt 406 Meter langen Brücke über den Rhein-Herne-Kanal. Rehberger hatte ein berühmtes Spiralspielzeug für seinen Entwurf im Sinn, die laufende Feder „Slinky“, die um 1945 eher zufällig vom amerikanischen Mechaniker Richard James entwickelt worden war. Der Laufbelag der Brücke besteht aus einem einer Tartanbahn ähnelnden Material, das von Gelb über Orange, Rot und Violett bis hin zu Türkis, Blau und Braun insgesamt 16 verschiedene Farbtöne umfasst. Nachts wird „Slinky“ von 293 in die Alu-Spiralen eingebaute Leuchten angestrahlt, die der Parklandschaft am Schloss Oberhausen eine nahezu surreale Atmosphäre verleihen.„Slinky“ zählt mittlerweile zu den bekanntesten und beliebtesten Fotomotiven in der Metropole Ruhr.

Konrad-Adenauer-Allee 46
46049 Oberhausen
Zur Webseite
Zu Google Maps

Immer geöffnet

jederzeit frei zugänglich

Sehenswürdigkeit im öffentlichen Raum, kein Eintritt erforderlich

Kostenfreier Eintritt

Eintritt frei
Expeditives Milieu

Nächstgelegene Haltestelle: Schloss Oberhausen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Slinky Springs to Fame